Geclusterte Datenbanken laufen größenmäßig extrem auseinander

  • Geclusterte Datenbanken laufen größenmäßig extrem auseinander

    Hallo,

    wir haben zwei geclusterte Datenbanken (Tasks Cluster Replicator und Cluster Directory). Grundsätzlich macht der Clustermanager
    ja nichts anderes als Änderungen an DB 1 in realtime zu DB2 zu replizieren. Das funktioniert auch alles perfekt und problemlos.

    DB 1 dient hierbei als Redaktionssystem, d.h. hier wird sehr viel schreibend zugegriffen, auf DB 2 wird nur lesend zugegriffen, hier schreibt nur der Clusterreplicator rein.
    Das Problem ist nun dass DB1 innerhalb von wenigen Monaten ca. 20 % mehr an Volumen aufweist, Compactstände beider DBs liegen aber bei ca. 98%.
    Als Lösung um den nunnötig belegten Speicherplatz wieder reizubekommen löschen wir momentan im halbjahres-Rhythmus die große DB 1 raus und legen manuell eine neue Replik auf Basis der kleinen DB 2 an.
    Woran kann es liegen dass die DBs größenmäßig so auseinanderlaufen obwohl Compactstände perfekt sind und Dokumentzahl identisch?
    Vielen Dank für Eure Hilfe!

    Domino 9.01 FP 4
  • z.B. Ansichtsindizes.

    Wenn nur auf DB1 zugegriffen wird, dann sind dort die Indizes aktuell bei DB2 muß das aber nicht der Fall sein.
    Du kannst dir die Größe der Ansichtsindizes im Admin Client für jede DB separat anschauen.

    Die Aktion, die ihr macht bringt aus meiner Sicht relativ wenig, da ihr damit dann nur den Indexer zusätzlich belastet aber keinen Speicherplatz einpart, da die Indizes relativ schnell wieder aufgebaut werden.
    ............
  • Um taurec zu ergänzen: Die Datenbankgröße besteht aus folgenden Elementen:

    • Dokumente (ob die Dokumentdaten identisch sind, siehst Du ja an der Anzahl Dokumente in den EIgenschaften der Repliken auf dem i- Tab)
    • Free space
    • Designelemente (z.B. bei der Maildatenbank zw. 20 und 30 MB)
    • Ansichtsindizes


    Signifikante Unterschiede wirst Du nur beim vierten Punkt erhalten, da Ansichten verwendet werden müssen, damit sie aufgebaut werden (oder per updall -C und updall -R programmatisch aufgebaut werden).
    Und damit ist es relativ sinnlos, eine neue Replik zu erstellen, denn ihr BENÖTIGT die Ansichtsindizes für die Arbeit mit der Datenbank.
    Wenn diese zu groß sind, solltet Ihr die Datenbank überarbeiten: Weniger Ansichten und/oder weniger sortierbare Spalten (jede Sortierbare Spalte braucht einen eigenen Index, zählt also quasi soviel wie eine separate Ansicht).
    Torsten
  • Danke für Eure Antworten!

    Leider sind die Indizes auf beiden DBs gleich groß (jeweils 3 GB) und die Dokumentzahl und Designelemente sind ebenfalls identisch.
    FreeSpace: bei DB 2 sind es "93,8% verwendet" und bei DB 1 sogar 99,0 %.
    Anzahl Dokumente ist mit 34.676 bei beiden DBs exakt identisch.
    Daher verwundert es mich schon dass die DB 1 um knapp 10 GB größer ist als DB2. Habt ihr hier sonst noch Ideen??